Dienstag, 8. März 2016

Rezension, Nelli und der Nebelort



"Nelli und der Nebelort", ein Buch das mehr, als nur eine Geschichte erzählt.


Autor:  Annika Scheffel
Verlag: Oetinger
Format: Hardcover
Seiten: 253
Preis:  12,99€
Altersempfehlung: Ab 8
Genre: Kinderbuch - Abenteuer




Inhalt
Nellis Papa ist vor ihrer Geburt verschwunden, doch damit will sich Ava - Nellis Mutter nicht zufrieden geben. Deswegen reisen Nelli und Ava immer von einem Ort zum anderen, nirgendwo bleiben sie lange, immer auf der Suche nach ihren Vater.
Doch plötzlich ändert sich alles. In einem seltsamen Ort angekommen, in dem überall Verbotsschilder stehen und dicker Nebel herrscht; löst sich Ava in Nebel auf und verschwindet. 
Doch wohin verschwinden die Menschen die sich in Nebel auflösen, warum kann keine Person das Dorf verlassen, was hat es mit dem vielen Verbotsschilder auf sich und das wichtigste wie bekommt Nelli,  Ava zurück?


Die ersten Sätze : " Das sind sie. Nelli und Ava, Ava und Nelli.Mutter und Tochter, und das sieht man."



Meine Meinung
Das Buch ist sehr gut gebunden und hat sehr stabile Seiten. Die Schrift ist überdurchschnittlich groß und somit sehr gut zum lesen.
Die Kapitel sind  zum Vorlesen etwas zu lang, zum selber lesen sollte es für ungeübte Leser allerdings noch gehen.

Das Buch enthält viele schöne Bilder teilweise sind die Bilder eine ganze DinA4 Seite groß, teilweise sind sie aber auch kleine Zeichnungen am Rande. Die Bilder sind immer in Farbe sind jedoch teilweise die Altersgruppe schon etwas zu kindisch, trotzdem haben sie mir sehr gut gefallen.

Nelly, die Hauptperson empfand ich als sehr sympathisch. Manchmal war sie mir zwar für ihr Alter zu kindisch und unreif, was allerdings meinen Lesefluss kaum störte.
Auch die anderen Personen empfand ich  alle als toll, jeder von ihnen war einzigartig und liebevoll gestaltet.

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir sehr schwer.
Öfters habe ich auch damit zu kämpfen, dass mir Dinge nicht richtig logisch vorkamen. Auf den Schreibstil empfand ich nicht als angenehm. Die Geschichte ist in der Gegenwart, im Präsens geschrieben. Mir kam es so vor als würden sich Wörter und Satzteile oft wiederholen.

Teilweise war die Atmosphäre in der Geschichte sehr mystisch und traurig, was ich als unangenehm empfand. Das Buch endet zwar gut, aber  relativ offen. 

Fazit
Auch wenn ich anfangs große Schwierigkeit mit dem Buch hatte, mit der Zeit kam immer besser rein und irgendwann mit damit die Geschichte sogar Spaß zu machen.  Wegen der Logikfehler und des schwierigen Startes, möchte ich allerdings nur 3,5 Herzen vergeben. 


Herzen ❤❤❤ /❤❤

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen