Mittwoch, 15. Juni 2016

Rezension, Die Bücherfreundinnen


Ich lese nicht oft Romane. Meist sind sie mir zu langweilig oder zu hochtraben, um daran Spaß zu haben. Doch bei diesem Thema musste ich zuschlagen, Bücherfreundinnen klingt einfach zu interessant.
Ob es mir gefallen hat?  Liest die Resenzion  ;-) 




"Die Bücherfreundinnen", Auf der Suche nach dem Mann fürs Leben

Autor: Jo Platt
Verlag: Rowohlt
Format: E-book, Taschenbuch 
Seiten: 3841
Preis:  9,99€
Genre:  Roman
Bestellseite: Klick







Inhalt
Alice hatte bisher in ihrem Leben nur Pech mit den Männern. Um nicht als ewiger Singel zu enden, beschließt sie mit jedem Mann den Ihr ihr Bücherclub vorschlägt, ein Blind Date zu haben.
Doch wird sie auf diese Art ihre große ewige Liebe finden?


Die ersten Sätze
«Hallo, ich heiße Alice. Ich wohne nebenan. Offenbar ist sonst noch niemand da, deshalb dachte ich, du hättest vielleicht Lust, einen Kaffee mit mir trinken zu gehen?»


Meine Meinung 

Warum heißt dieses Buch eigentlich "Die Bücher Freundinnen"? Eigentlich geht es nur um Alice und ihre Männerprobleme. Der Bücherclub und ihre Freunde kommen nur am Rande vor, wobei der Buchclub sogar nur ein Alibi für ein Kaffeekränzchen ist.

Anfangs hatte ich riesige Probleme in das Buch reinzukommen. Das Buch langweilte mich sehr und ich konnte keinen einzigen guten Punkt an ihm finden, mit der Zeit änderte sich dies allerdings etwas.

Neben der "Normalen Geschichte" gibt es noch ab und zu Rückblenden. Mich nervten diese mehr, als das sie mich interessieren. Das ganze Buch durch konnte ich nicht verstehen, welchen Sinn diese erfüllen sollten.

Leider war der ganze Inhalt sehr offensichtlich. Insgesamt kommen drei Paare zusammen.  
Mir war dies nach den ersten drei Kapiteln klar, und auch mit wem Alice zusammen kommt war fast sofort klar.

Die Charaktere würde ich eher als oberflächlich einstufen. Außerdem sind sie so klitschehaft ( Die gestresste Mutter/ Die Freche Sophie / Der verschobene Pathologe / Der Witwer ).
 Außer Alice bleiben eigentlich alle ziemlich blass, und selbst die wurde fast nur auf ihre Beziehungsprobleme reduziert. Ob es daran, oder an ihrem zu Alter lag, weshalb ich weder Zugang zu ihr fand noch sie in irgendeiner Art mochte - keine Ahnung.

Das Finale und einige Dinge die im Laufe des Buches passieren, empfand ich etwas als an den Haaren hergezogen. Mal ganz ehrlich, so viele Missverständnisse sind doch nicht mehr normal 😑.

Aber nicht alles an dem Buch war schlecht, sonst könnte ich auch keine 2 Punkte verteilen. Nachdem ich mich erstmal etwas an das Buch gewöhnt hatte, entdeckte ich doch noch einige witzige Stellen, und musste sogar das ein oder andere Mal Schmunzeln.


Fazit
Eine Leseempfehlung kann ich für dieses Buch leider nicht geben, ich empfand es größtenteils als zu entäuschent. Mir hat es nicht gefallen, und ich werde es in nächster Zeit wahrscheinlich auch nicht noch einmal Lesen.
Nur mal so nebenbei, ich habe eine geschlagene Woche für diese 384 Seiten gebraucht - das sagt ja wohl alles :-!



Vielen Dank&
 und den Rowohlt Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen