Donnerstag, 12. Januar 2017

Rezension, Der Feuerstein

Das erste Buch, welches ich euch in diesem Jahr vorstellen möchte, hat mir sehr gut gefallen. Es hat eindeutig Feuer, "Der Feuerstein"





Meine Meinung

Alle hundert Jahre wird eine Heldin geboren

Doch Elisa scheint nicht gerade eine Heldin zu sein. Moppelig, unsicher, schwach und mit 16 Jahren schon verheiratet - vieles, aber eine Heldin?
Doch gerade dies macht sie so sympathisch. Endlich Mal eine "normale" Protagonistin und kein Übermensch.

Der Schreibstil ist bildhaft, locker und leicht. Die neuen  Charaktere werden beiläufig in die Geschichte eingeschoben, haben aber trotzdem sofort eine angenehme Tiefe und wirken sehr lebendig.

Das Ende ist in sich nur halb abgeschlossen. Zwar schließt das Buch nicht mit einem Cliff-Hanger ab, doch wie die Geschichte wirklich enden wird, ist noch nicht klar.
Trotzdem hat es mir auch gut gefallen.

Einzig wer eine große Liebesgeschichte hier erwartet, wird wahrscheinlich enttäuscht werden. Zwar werden dem Leser immer wieder einzelne Brocken hingeschmissen, doch der Großteil des Buches dreht sich eben um andere Dinge.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen